A) Chemische, faserförmige oder partikelförmige Schadstoffbelastung
Besonders betroffen von chemischen Schadstoffen sind Gebäudes aus der Altersklasse zwischen 1950 und 1985. Bis zum Errichtungszeitpunkt Ende der 1990 er Jahre sinkt die Schadstoffbelastung erfahrungsgemäß dann auf Grund zunehmender Sensibilisierung aller an der Gebäudeerstellung Beteiligter dann kontinuierlich ab. Aber auch ältere Gebäude, die in den vorgenannten Zeiträumen saniert wurden, können mit chemischen Schadstoffen belastet sein. Beispiele für immer wieder anzutreffende Substanzen sind Holzschutzmittel, VOC, PAK, PCB, Asbest, ältere künstliche Mineralfasern, Stäube & Feinstaub.

Wir unterstützen Sie bei der
- Begutachtung von Gebäuden auf Schadstoffe
- Durchführung von Raumluftmessungen und Materialanalysen
- Planung und Überwachung von Schadstoffsanierungs- und Rückbaumaßnahmen
- Beratung und Planung bei gesundheitsbewußten Neubau- bzw. Umbauvorhaben

Wir beraten, planen und überwachen praxiserprobte Sanierungsmaßnahmen.
Ergänzend weisen wir kompetente und preiswerte Sanierungsunternehmen nach.
Zu allen vorgenannten Fragestellungen erstellen wir Gerichts- und Privatgutachten.
Auf Wunsch beziehen wir auch die baubiologische Betrachtungsweise z.B. zu ökologischen Baustoffen in unsere Beratungs-und Planungsleistung ein.

zurück zur Übersicht

Impressum
Sachverständigenbüro Dr. Pitschke
Sachverständiger für Innenraumschadstoffe von der IHK Düsseldorf, öffentlich bestellt und vereidigt für das Sachgebiet "Schadstoffe in Innenräumen und an Gebäuden".